top of page

Anifit Testbericht Hund


Bei Anifit, kurz für "Animal Fitness", handelt es sich um eine hochwertige Hundefutter Marke, die vergleichsweise wenig bekannt ist. Das hat den Hintergrund, dass dieses Futter im lokalen Tierfuttermarkt nicht zu finden ist, es lässt sich über das Internet kaufen.

Ursächlich dafür ist die Philosophie des Herstellers Provital, der bereits seit 2001 artgerechtes und gesundes Futter für Hunde und Katzen produziert.


Die Gesundheit der Haustiere ist dabei

immer die oberste Priorität gewesen,

wie du nachfolgend merken wirst.

Man distanziert sich ganz klar von diversen negativen Praktiken, die im Tierfutter Geschäft üblich sind und leider nur der Gewinnmaximierung dienen, oft auf Kosten unserer Haustiere. Zudem hat auch die persönliche und kompetente Betreuung der Kunden einen hohen Stellenwert. Dazu später mehr.




Fleischanteil

Eines der Hauptmerkmale des Anifit Hundefutters ist der hohe Fleischanteil von 90 bis 99% je nach Sorte, was eine große Bedeutung für Hunde hat. Der Hund ist in erster Linie Fleischfresser, was bei der Auswahl des Futters unbedingt beachtet werden sollte. Herkömmliches Hundefutter hat leider oft nur einen Fleischanteil von 10-70%, was aus verschiedenen Gründen negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Hundes hat.

Dafür muss man zunächst wissen, dass der Hund, typisch für Fleischfresser, einen kurzen Darm hat, der auf die Verdauung tierischer Nahrung spezialisiert ist. Im Vergleich zu Katzen, hat sich der Hund in Richtung Allesfresser weiterentwickelt, wodurch der Darm etwas länger geworden ist und daher auch Gemüse gut verdauen kann. Der Fokus in der Ernährung sollte jedoch trotzdem beim Fleisch liegen. Hunde benötigen zur Energiegewinnung in erster Linie Proteine, welche im Vorgang der sogenannten Gluconeogenese zu Glucose umgewandelt werden. Durch ein Futter mit großem Anteil pflanzlicher Inhaltsstoffe, siedeln sich im Darm des Hundes primär Bakterien an, die an der Zersetzung von Pflanzen beteiligt sind. Das ist problematisch, da die entsprechenden Bakterien nicht in dieser großen Menge in den Darm des Hundes gehören und die natürliche Darmflora enorm aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Man schätzt, dass etwa 80% des Immunsystems im Darm sitzt, die Tiere werden durch dieses Ungleichgewicht also geschwächt und anfällig für Krankheiten. Im speziellen haben dadurch auch chronische Darmbeschwerden in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Dazu gehören beispielsweise Giardien und IBD.




Fleischqualität

Die Qualität des verwendeten Fleischs entscheidet sich ebenfalls stark von herkömmlichem Hundefutter. Die meisten Futter enthalten in der Regel sogenannte Klasse 3 Fleischreste, die aus der Massentierhaltung stammen. Das ist aus verschiedenen Gründen problematisch. Die Nutztiere sind in der Massentierhaltung enormem Stress ausgesetzt, was sich in der Fleischqualität niederschlägt. Da die Tiere vorsorglich Antibiotika ins Futter gemischt bekommen, sind auch davon Rückstände im Fleisch enthalten. 80% aller produzierten Antibiotika landen in der Tierhaltung und nicht beim Menschen. Dieser massive Einsatz führt auf Dauer zur Bildung multiresistenter Bakterien und Viren, welche fatale Pandemien auslösen können. Viele Pandemien kamen in der Vergangenheit aus der industriellen Tierhaltung, Beispiele dafür sind die Vogel- oder Schweinegrippe.

Zur Fütterung verwendet man meist Soja Kraftfutter, welches in abgeholzten Regenwald Gebieten angebaut wird und unter dem Einsatz von Glyphosat heranwächst. Glyphosat ist nachweislich unter anderem krebserregend und findet sich dann auch in relativ großen Mengen noch im Nutztierfutter. Dadurch hat beispielsweise die Zahl verkrüppelter Ferkel in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Ebenfalls stellt man in den Anbaugebieten in Südamerika vermehrt Fehlbildungen bei menschlichen Geburten fest. All dies wird leider fleißig ignoriert, daher kann jeder Tierbesitzer durch die Entscheidung darüber, welches Futter man kauft, zu einer positiven Veränderung beitragen.

Das bereits grundlegend eher minderwertige Fleisch wird bei der Herstellung noch aufbereitet in Form von sehr langem und starkem Abkochen, teilweise wird das Fleisch sogar mit Chlor behandelt. All dies zerstört viele wichtige im Fleisch enthaltene Stoffe, die dem Futter dann nachtäglich wieder zugesetzt werden müssen.

Anifit verwendet für das Hundefutter nur Fleisch aus Schweden, da dort die Tierhaltung gesetzlich besser geregelt ist. Schweden gilt international als Vorbild in Sachen Tierschutz, die klassische Massentierhaltung gibt es dort nicht. Die Nutztiere müssen mit regional produziertem Futter gefüttert werden, was eine viel bessere Fleischqualität zur Folge hat. Die Tiere dürfen vorsorglich keine Antibiotika bekommen, müssen mehr Platz zur Verfügung gestellt bekommen und einen Zugang zu Tageslicht erhalten. Verarbeitet werden dann nur Fleischbestandteile, die auch für die menschliche Ernährung zugelassen wären. Das Fleisch und Gemüse wird ohne Aufbereitung gewolft, in die Dosen angefüllt und danach nur kurz in einem Druckbehälter erhitzt. Dadurch bleiben die natürlich im Fleisch und Gemüse enthaltenen Stoffe erhalten und müssen nicht extra zugesetzt werden. Das Futter wird dann nach Deutschland transportiert, das Unternehmen Provital kümmert sich bei allen entstehenden Umweltbelastungen um einen Ausgleich, was Sie hier nachlesen können.




Weitere Bestandteile

Im Anifit Futter finden sich wie bereits erwähnt 90-99% Fleisch in Lebensmittelqualität. Auf jeder Dose gibt es eine Liste der Einzelfuttermittel, die alle Bestandteile und deren prozentualer Anteil im Futter auflistet. Nachfolgend einmal die Liste der Anifit Sorte SCHÄFERS PFANNE:


Liste der Einzelfuttermittel


Lammmuskelfleisch 23 %

Hühnermuskelfleisch 23 %

Rindermuskelfleisch 14 %

Lachs 5 %

Rinderleber 7 %

Rinderlunge 15 %

Rinderstrossen 6 %

Summe Fleisch & Fisch 93 %

Reis 4 %

Karotten 2 %

Anteile < 1 %: Salz 1 %

Summe 100 %


Muskelfleisch umfasst das Skelettfleisch sowie Herz- und Magenmuskel.


Zusammensetzung

Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse, Fisch- und Fischnebenerzeugnisse, Reis, Gemüse, Mineralstoffe



Der Begriff "tierische Nebenerzeugnisse" hat oft eine zu unrecht negative Assoziation. Per Definition müssen alle Fleischbestandteile, bei denen es sich nicht um Muskelfleisch handelt, so bezeichnet werden. Nicht mehr und nicht weniger. Der Begriff trifft keine Aussage über die Qualität des verwendeten Fleischs, bei Anifit sind auch alle verwendeten Nebenerzeugnisse hochwertig. In unserem Beispiel sind die Nebenerzeugnisse also Rinderlunge, Rinderleber, Rinderstrossen und die organischen Bestandteile der Fische. Die restlichen 7% setzen sich aus Reis, Karotten und Salz zusammen.



Zusatzstoffe

Das Anifit Hundefutter enthält nahezu keine Zusatzstoffe, was wohl der beste Beweis für die hohe Qualität der verwendeten Zutaten ist. Dem Futter wird lediglich eine geringe Menge Vitamin D3 zugesetzt, dieses ist auch natürlich im Fleisch enthalten und es werden lediglich 200 IE/kg ergänzt, damit der Hund optimal damit versorgt ist. Das Vitamin hat eine große Bedeutung für den Knochenstoffwechsel, was vor allem bei jungen Tieren wichtig ist, die sich noch im Wachstum befinden. Aber auch ältere Tier brauchen ausreichend Vitamin D3, es kann sonst zu Osteoporose kommen.




Sortiment

Das Anifit Sortiment könnte man mit "weniger ist mehr" beschreiben. Im herkömmlichen Tierfutterhandel ist es üblich, dass Spezialfutter für verschiedene Rassen, aber auch für verschiedene Altersklassen oder Gesundheitssituationen, verkauft wird. Dies hat leider keine wissenschaftlichen Hintergründe, sondern ist zu reinen Marketing Zwecken entstanden. Ein Tierbesitzer, der ein spezielles Futter für sein junges Tier angeboten bekommt, trifft viel eher die Entscheidung zum Kauf. Mehr als psychologische Manipulation ist das leider nicht. Ein junger Hund braucht die gleichen wichtigen Stoffe wie ein ausgewachsener. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass ein junges Tier mehr fressen sollte, da viel Energie in das Wachstum gesteckt wird. Aber auch das erwachsene Tier muss den Körper aufrecht erhalten. Körperzellen haben nur eine begrenzte Lebensdauer und werden regelmäßig erneuert.

Ebenfalls sind spezielle Diät Futter nicht zu empfehlen, gerade kranke Tiere sollten artgerecht und gesund ernährt werden. Mit natürlichen Nahrungsergänzungen erreicht man dann viel mehr.

Es fällt daher sehr positiv auf, dass Anifit nur 7 verschiedene Nassfutter Sorten anbietet, die ganz ausdrücklich für alle Altersklassen geeignet sind. Trockenfutter wird aufgrund der negativen Auswirkungen auf die Gesundheit von Hunden nicht angeboten, nähere Informationen dazu findest du hier.

Unter dem Menüpunkt B.A.R.F. findet man gefriergetrocknete Fleischartikel, die man wunderbar als gesunden Snack für den Hund verwenden kann.

Neben den Produkten für die Ernährung gibt es bei Anifit auch Nahrungsergänzungen, die man bei verschiedenen gesundheitlichen Beschwerden verwenden kann. So gibt es beispielsweise ein Produkt für Gelenke, den Darmaufbau oder auch zur natürlichen Entwurmung.

Was zusätzlich positiv zu erwähnen ist:

Jeder Anifit Kunde bekommt nach der ersten Bestellung einen kompetenten Fachberater zugeteilt, der in Sachen Ernährung und Gesundheit geschult ist. Diesen kann man zu allen Fragen rund um die Produkte, aber auch bei gesundheitlichen Fragen, kontaktieren und sich kostenlos beraten lassen. Der Anifit Fachberater begleitet dich auch gerne bei der Futterumstellung oder der Anwendung der Nahrungsergänzungen. Die Kontaktdaten des Beraters kannst du der Bestellbestätigungsemail entnehmen.




Tierschutz

Neben der besseren Tierhaltung in Schweden, setzt sich Provital auch ganz aktiv für den Tierschutz ein. Dafür wurde der gemeinnützige Verein Anifit Tierhilfe e.V. gegründet, welcher jedes Jahr vielen Haustieren in Not hilft, indem Projekte unterstützt werden. Nähere Informationen dazu findest du hier. Es gibt zudem auch jedes Jahr eine Weihnachtsaktion, an der sich Tierbesitzer beteiligen können. Dazu kauft man im Anifit Shop eine beliebige Anzahl an Spendenpaketen, die von dir gekaufte Anzahl wird dann noch einmal von Provital verdoppelt und am Ende werden die Pakete an Tierheime verteilt.




Fazit

Ich konnte aus einer wissenschaftlich neutralen Perspektive keine negativen Punkte am Futter selbst, aber auch an allen anderen relevanten Aspekten, finden. Der Hersteller bleibt den sich gesetzten Werten treu, auch wenn man dadurch auf einer größere Reichweite und damit verbundene Einnahmen verzichtet. Daher hat Anifit in meinem Futter Vergleich den ersten Platz zurecht verdient, da das Gesamtkonzept einzigartig ist und sich viele andere Futter Hersteller daran ein Beispiel nehmen könnten.










27 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page